Pioneers in Tax - WTS in Deutschland
zurück zur Weltkarte
zurück zur Europa-Karte
  • Americas
  • Middle East
  • Europa
  • Asia Pacific
  • Africa
Wählen Sie Ihren Standort
  • Argentina
  • Bolivia
  • Brazil
  • Canada
  • Chile
  • Colombia
  • Costa Rica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • El Salvador
  • Guatemala
  • Honduras
  • Jamaica
  • Mexico
  • Nicaragua
  • Panama
  • Paraguay
  • Peru
  • Puerto Rico
  • Trinidad and Trobago
  • United States
  • Uruguay
  • Venezuela
Wählen Sie Ihren Standort
  • Armenia
  • Iran
  • Iraq
  • Israel
  • Kyrgyztan
  • Pakistan
  • Saudi Arabia
  • Turmenistan
  • United Arab Emirates
  • Uzbekistan
Wählen Sie Ihren Standort
  • Albanien
  • Austria
  • Belarus
  • Belgium
  • Bulgaria
  • Croatia
  • Cyprus
  • Czech Replublic
  • Denmark
  • Estonia
  • Finland
  • France
  • Georgia
  • Germany
  • Gibraltar
  • Greece
  • Hungary
  • Iceland
  • Ireland
  • Italy
  • Latvia
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macedonia
  • Moldova
  • Montenegro
  • Netherlands
  • Norway
  • Poland
  • Portugal
  • Romania
  • Russia
  • Serbia
  • Slovakia
  • Slovenia
  • Spain
  • Sweden
  • Switzerland
  • Turkey
  • Ukraine
  • United Kingdom
Wählen Sie Ihren Standort
  • Australia
  • Cambodia
  • China
  • Hong Kong
  • India
  • Japan
  • Korea
  • Laos
  • Macao
  • Malaysia
  • Mongolia
  • Myanmar
  • New Zealand
  • Philippines
  • Singapore
  • Sri Lanka
  • Taiwan
  • Thailand
  • Vietnam
Wählen Sie Ihren Standort
  • Angola
  • Benin
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cameroon
  • Egypt
  • Ghana
  • Guinea
  • Ivory Coast
  • Kenya
  • Madagascar
  • Mali
  • Mauritius
  • Morocco
  • Mozambique
  • Niger
  • Nigeria
  • Rwanda
  • Senegal
  • South Africa
  • Tanzania
  • Togo
  • Tunisia
  • Uganda
  • Zambia
10.04.2018

BVerfG erklärt Einheitsbewertung für verfassungswidrig mit Übergangsfristen

Bundesverfassungsgericht hat Vorschriften zur Einheitsbewertung als Bemessungsgrundlage für die Grundsteuer für unvereinbar mit dem Gleichheitssatz des Grundgesetzes erklärt

Autor
Dr. Andreas Bock
Partner
Rechtsanwalt, Steuerberater
München
> zum Profil

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat die Vorschriften zur Einheitsbewertung als Bemessungsgrundlage für die Grundsteuer für unvereinbar mit dem Gleichheitssatz des Grundgesetzes erklärt. Die Werte von 1964 (erst recht die nicht verfahrensgegenständlichen Werte von 1935) bilden die Realität nicht mehr in hinnehmbarer Weise ab. Da dadurch eine Neubewertung von rd. 35. Mio. Wirtschaftseinheiten des Grundvermögens in Deutschland erforderlich wird, wurde seitens des Gerichts nur die Unvereinbarkeit der Vorschriften mit dem Grundgesetz erklärt, d.h. die Vorschriften sind zunächst weiter anwendbar. Der Gesetzgeber muss aber bis spätestens 31.12.2019 die Gesetzesgrundlagen neu regeln.

Ab Verkündung des neuen Gesetzes - und das ist den Besonderheiten der Materie geschuldet - wurde seitens des Gerichtes eine weitere Frist von 5 Jahren zur Umsetzung der neuen Rechtsgrundlagen gewährt. Spätestens jedoch ab dem 01.01.2025 entfällt jegliche Berechtigung, auf Basis der derzeitigen Einheitswerte noch Grundsteuer zu erheben.

Der Gesetzgeber ist nun gefordert. Bei der Neuregelung wurde ihm dabei seitens des Bundesverfassungsgerichtes ein weiter Ermessensspielraum zugestanden. Lediglich, dass Grundsteuer erhoben wird, ist verfassungsrechtlich abgesichert. Bereits mehrere Modelle wurden in der Vergangenheit intensiv diskutiert. Gerade die Diskussionen hierzu haben jedoch gezeigt, dass eine Einigung auf ein Modell alles andere als einfach sein wird. Selbst bei dem Willen zur Aufkommensneutralität der Neuregelung könnte es im Einzelfall zu einer deutlichen Veränderung der Steuerlast kommen.

Kontaktieren Sie uns noch heute

Sie haben Fragen zu unseren Services oder der WTS? Lassen Sie es uns wissen. Füllen Sie dazu unser kurzes Kontaktformular aus. Wir werden uns so schnell wie möglich bei Ihnen melden.