Pioneers in Tax - WTS in Deutschland
zurück zur Weltkarte
zurück zur Europa-Karte
  • Americas
  • Middle East
  • Europa
  • Asia Pacific
  • Africa
Wählen Sie Ihren Standort
  • Argentina
  • Bolivia
  • Brazil
  • Canada
  • Chile
  • Colombia
  • Costa Rica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • El Salvador
  • Guatemala
  • Honduras
  • Jamaica
  • Mexico
  • Nicaragua
  • Panama
  • Paraguay
  • Peru
  • Puerto Rico
  • Trinidad and Trobago
  • United States
  • Uruguay
  • Venezuela
Wählen Sie Ihren Standort
  • Armenia
  • Iran
  • Iraq
  • Israel
  • Kyrgyztan
  • Pakistan
  • Saudi Arabia
  • Turmenistan
  • United Arab Emirates
  • Uzbekistan
Wählen Sie Ihren Standort
  • Albanien
  • Austria
  • Belarus
  • Belgium
  • Bulgaria
  • Croatia
  • Cyprus
  • Czech Replublic
  • Denmark
  • Estonia
  • Finland
  • France
  • Georgia
  • Germany
  • Gibraltar
  • Greece
  • Hungary
  • Iceland
  • Ireland
  • Italy
  • Latvia
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macedonia
  • Moldova
  • Montenegro
  • Netherlands
  • Norway
  • Poland
  • Portugal
  • Romania
  • Russia
  • Serbia
  • Slovakia
  • Slovenia
  • Spain
  • Sweden
  • Switzerland
  • Turkey
  • Ukraine
  • United Kingdom
Wählen Sie Ihren Standort
  • Australia
  • Cambodia
  • China
  • Hong Kong
  • India
  • Japan
  • Korea
  • Laos
  • Macao
  • Malaysia
  • Mongolia
  • Myanmar
  • New Zealand
  • Philippines
  • Singapore
  • Sri Lanka
  • Taiwan
  • Thailand
  • Vietnam
Wählen Sie Ihren Standort
  • Angola
  • Benin
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cameroon
  • Egypt
  • Ghana
  • Guinea
  • Ivory Coast
  • Kenya
  • Madagascar
  • Mali
  • Mauritius
  • Morocco
  • Mozambique
  • Niger
  • Nigeria
  • Rwanda
  • Senegal
  • South Africa
  • Tanzania
  • Togo
  • Tunisia
  • Uganda
  • Zambia

Kommt es in Unternehmen bei der Organisation steuerlicher Prozesse zu Versäumnissen, kann dies zu Strafen führen. Bei der Verletzung steuerlicher Pflichten haften Geschäftsführung, Vorstand und auch die Leitung der Steuerabteilung mitunter persönlich. Die handelnden Personen sind sich dieses Risikos allerdings oftmals nicht bewusst.

Das Bundesfinanzministerium gibt Unternehmen und deren Vertretern mit der Veröffentlichung des Anwendungserlass zu §153 AO (23.05.2016) Hilfestellung beim Schutz vor strafrechtlichen Konsequenzen. Demnach kann die Einführung eines steuerlichen innerbetrieblichen Kontrollsystems (Steuer IKS), das der Erfüllung der steuerlichen Pflichten dient, Haftungsrisiken für Unternehmen und deren Leitungspersonen minimieren sowie Schutz vor möglichen Reputationsrisiken gewährleisten.

Durch die Digitalisierung der Prozesse sorgt das Steuer IKS neben der beschriebenen präventiven Funktion zudem für eine Effizienzsteigerung betrieblicher Abläufe und eröffnet die Chance, die Steuerabteilung noch stärker in Unternehmensprozesse einzubinden.

Voraussetzung für den Erfolg eines Steuer IKS ist ein Cooperative Compliance Ansatz, also eine kooperative und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen dem Unternehmen und der Finanzverwaltung zur Ermöglichung von Prozess- und Systemprüfungen und zur Durchführung von „simulierten Betriebsprüfungen“ im Vorfeld.

Die WTS unterstützt Sie in allen Schritten der Bedarfsanalyse, Konzeption, Implementierung, und kontinuierliche Weiterentwicklung Ihres Steuerlichen Internen Kontrollsystems sowie beim Austausch mit der involvierten Finanzverwaltung.

Cooperative Compliance
Offene Kommunikation mit Finanzverwaltung zu Prozessen,
Kontrollen und Tax Audit Simulationen
  • Identifizierung von Schwachstellen und Regelungslücken, Dokumentation und Ableitung von Handlungsempfehlungen
  • Erfolgt durch Dokumentenanalyse und Workshops in den einzelnen, vom Mandanten gewünschten steuerlichen Bereichen, erstreckt sich insbesondere auf Tax Governance
  • Abschluss der Analysephase: Berichterstattung zum aktuelen Status Quo beim Mandanten-Identifikation der Stärke und Schwächen sowie Handlungsempfehlungen

Abstimmung mit dem Mandanten

  • Zum Umfang der Implementierung sowie zur Einbettung des Steuer IKS in das unternehmensweite Risikomanagementsystem
  • Zu Detailtiefe der Risiken und Kontrollen
  • Hinsichtlich der geographischen Relevanz des Steuer IKS
  • (z.B. auch für in- und ausländische Tochtergesellschaften)
  • Hinsichtlich der Handlungsempfehlungen bei abteilungsübergreifenden Maßnahmen und ggf. erforderlichen teilweisen Neustrukturierung von Prozessen (inkl. Risiken und Kontrollen)
  • Zur Einführung der Maßnahmen (gegebenenfalls auch nur schrittweise Einführung gewünscht) 

Aufbau eines Steuer IKS orientiert sich an sieben Grundelementen, die im gesamten Unternehmen verankert sein müssen 

1

Kultur

Bewusstsein im gesamten Unternehmen für Bedeutung von Steuergesetzen 

2

Ziele

Minimalziel: „Einhaltung der Steuergesetze“ innerhalb einzelner Teilbereiche 

3

Organisation

Definition von Rollen und Verantwortlichkeiten 

4

Risiken

Identifikation & Gewichtung von wesentlichen Tax Compliance-Risiken 

5

Programm

Dokumentation z.B. Risk & Control Matrix 

6

Kommunikation

Kommunikation an und mit allen Mitarbeitern, die steuerrelevante Funktionen wahrnehmen - ggf. Meldung von Compliance-Verstößen 

7

Überwachung und Verbesserung

  • Kontinuierliche Überwachung der Angemessenheit und Wirksamkeit
  • Berichterstattung von Schwachstellen und Verstößen 
  • Implementierung wird angelehnt an den aktuell einzig verfügbaren Prüfungsstandard des IDW PS 980 als Leitfaden für umfassende Prüfungsmöglichkeit hinsichtlich der Konzeption des Steuer IKS
  • Stetige Anpassung an weitere Leitfäden
  • Zertifizierung ist kein Muss,kann von WTS aber auch durchgeführt werden 
  • Ein wirksames Steuer IKS ist auf die Bedürfnisse des Unternehmens zugeschnitten und soll angemessen, vor allem aber auch wirksam sein
  • Dies erfordert Prozesstransparenz und Darstellung der Schnittstellen
  • Angemessenheitsprüfung sollte sichauchaufdieBedürfnissebzw.Erwartungen
  • derFinanzverwaltung erstrecken
  • Wirksam ist das Steuer IKS nur,wenn es auch entsprechend gelebt und kontrolliert wird und dies auch dokumentiert wird 

Ein dauerhaft wirksames Steuer IKS erfordert kontinuierliche Weiterentwicklung:

  • Sowohl bei Änderungen der steuerlichen Gegebenheiten
  • Als auch insbesondere bei Veränderungen innerhalb des Unternehmens (Änderungen des Unternehmenssetups, aber auch der Wertschöpfungsbeiträge und Reporting Lines) 

Die Minimierung der Haftungsrisiken für Unternehmen bzw. deren Leitungspositionen wird nur dann erreicht, wenn vor Beginn einer Betriebsprüfung ein gemeinsames Verständnis zwischen Finanzverwaltung und Unternehmen über das Steuer IKS mit seinen Prozessen und insbesondere der Wirksamkeit der definierten Kontrollen gewonnen wird.

Cooperative Compliance zeigt sich in folgenden Maßnahmen:

  • Ermöglicht von System- und Prozessprüfung zu Beginn der Betriebsprüfung
  • Wirksamkeitsprüfung der eingeführten Kontrollen zusammen mit der Betriebsprüfung
  • Durchführung von "simulierten" Betriebsprüfungen im Vorfeld und Diskussion der Ergebnisse mit der Betriebsprüfung
  • Konzentration auf Schwerpunkt/Massethemen(insbesondere Lohnsteuer und Umsatzsteuer)
  • Schaffung von Prozesstransparenz, insbesondere hinsichtlich informatorischer Einbindung der Steuerabteilung in die operativen Unternehmensentscheidungen und steuerlich relevanten Datenflüsse bis zur Erstellung der Steuererklärungen und Steueranmeldungen
  • Schaffung der Verantwortungstransparenz: Klare Trennung für Verantwortlichkeiten der Datenqualität bzw. der entsprechenden Verarbeitung durch die Steuerabteilung
  • Durch Cooperative Compliance Ansatz: Beschleunigung des gesamten Besteuerungsverfahrens durch Integration von effizienten Betriebsprüfungs-und Joint Audit Regelungen zur Verkürzung von Betriebsprüfungszeiten und schnellstmöglicher Erreichung von finaler Rechtssicherheit

Digitale Prozesse

Unterstützen sowohl bei der Verarbeitung der Datenflüsse als auch beim Reporting des steuerlichen Risikomanagements

WTS bietet praktikabel einsatzbare Workflows und Tools, die ohne hohen Implementierungsaufwand im Unternehmen eingesetzt werden können

Workflows und Tools werden bei Bedarf überarbeitet und erweitert

Durchsetzung eines wirksamen steuerlichen Regelungswerkes

Regelmäßiges Reporting insbesondere auch gegenüber der Geschäftsleitung stellt sicher, dass das Steuer IKS auch im Unternehmen gelebt wird

Frühzeitige Einbeziehung der Steuerabteilung in Veränderungen, auch zur Sicherstellung der Anpassung innerhalb des Risikomanagements

Nachweis der tatsächlichen Implementierung der Prozesse, entsprechende Dokumentation insbesondere auch

Ihre Kontakte zum Thema Steuer IKS:

Kontakt
Fritz Esterer
Vorstandsvorsitzender
Steuerberater
München
> zum Profil
Kontakt
Lothar Härteis
Managing Partner
Steuerberater
München
> zum Profil

Artikel und weiterführende Informationen

Kontaktieren Sie uns noch heute

Sie haben Fragen zu unseren Services oder der WTS? Lassen Sie es uns wissen. Füllen Sie dazu unser kurzes Kontaktformular aus. Wir werden uns so schnell wie möglich bei Ihnen melden.